AKTUELLES

WORKSHOPS

von Mag.a Teresa Distelberger
Termine auf Anfrage möglich
Kontakt: teresa(a)artofco.com

Projekt-Workshop „Know-How für Vermögenspool-Kampagnen“


Wenn sich ein Projekt entschieden hat, mit Vermögenspool zu finanzieren folgt bald die Phase der ersten Befüllung des Pools. Dabei tauchen oft viele Fragen auf:
  • Wie geht das, potentielle Anleger*innen anzusprechen?
  • Wie erkläre ich den Vermögenspool leicht und verständlich?
  • Wie gehen wir mit Ängsten und Scham im Reden über Geld um?
  • Wie gestalten wir unsere Öffentlichkeitsarbeit?
  • Wer könnte bei uns anlegen? Welche Zielgruppen haben wir?
  • Wie organisieren wir uns intern? Wer macht was?
  • Wie schaffen wir das gemeinsam als Gruppe?
Mag.a Teresa Distelberger hat das Wohnprojekt Auenweide mitbegründet, dort den Vermögenspool eingeführt und bis über die Kampagnenphase hinweg mitaufgebaut/begleitet. Die Auenweide hat von April 2018 bis März 2020 ihren Vermögenspool auf 4,9 Mio Euro angefüllt. In ihren motivierenden Workshops für Vermögenspool-Projekte gibt Teresa das dabei gesammelte Know-How auf allen Ebenen weiter: Hirn, Herz, Hände und Spirit.

Vermögenspool-Einführung für Architekt*innen


Tagesworkshop für Fachpublikum oder Studierende ist auf Anfrage möglich.

Feedback


„Der Vermögenspool-Workshop, geleitet von Teresa und Anna Distelberger, hat sehr angewandt und illustrativ einen alternativen Ansatz zu den derzeitigen konventionellen Finanzierungsmodellen von Bauprojekten aufgezeigt. Direkt und interaktiv wurden alle Fragen der Architekturstudierenden beantwortet, immer mit dem großen Ganzen im Blick, wie können Wohnbauprojekte zukünftig leistbarer für die Bewohnenden werden. Die Organisation des Workshops war professionell und unkompliziert und ist auf jeden Fall für jeden zu empfehlen der sich in der Praxis oder in der Lehre mit alternativen und leistbaren Finanzierungsmodelle für Bauprojekte auseinandersetzt.“

Dr. Clarissa Rhomberg, Universität Liechtenstein

„Der Workshop bietet ein ganz handfestes Werkzeug, aus Visionen Wirklichkeit werden zu lassen. Ich bin begeistert!“

DI Anna Heringer, Universität Liechtenstein